Ein Kamin ist natürlich etwas Wunderbares, vor allem, wenn er mit Holz betrieben wird. Schließlich ist das Kaminfeuer schön anzusehen und schafft in Räumen auch eine ganz spezielle Stimmung. Aber nicht immer erfreut man sich am Kamin, wenn dieser nämlich Brandflecke auf Grund von herausfallender Glut verursacht. Dann entstehen natürlich Brandflecken, die den Boden nicht mehr schön aussehen lassen und auch ärgerlich sind, weil sie nicht mehr entfernt werden können. Aber diesem kann man vorbeugen, indem man eine Kaminbodenplatte unter die Kamine legt. Dies ist nichts nur aus Sicherheitsgründen mehr als empfehlenswert, sondern auch zur Vorbeugung gegen Brandflecke optimal. Gerade bei einem Untergrund, der brennbar ist, sollte auf eine Kaminbodenplatte unter dem Kamin nicht verzichtet werden.

Beim Kauf auf die Qualität achten

Brandflecke durch Kamine (Foto: Benjamin PETIT, Fotolia.com)

Brandflecke durch Kamine (Foto: Benjamin PETIT, Fotolia.com)

 

Beim Kauf der Kaminbodenplatte für Kamine sollte man nicht sparen und auf hochwertige Materialien zurückgreifen. Wer sich für eine Kaminbodenplatte entscheidet, damit keine Brandflecken entstehen können und auch die Brandgefahr verringert wird, kann hier unter anderem auf Glas zurückgreifen. Es handelt es in der Regel bei Bodenplatte für unter Kamine um Einscheibensicherheitsglas. Die Auswahl für Formen und Größen ist sehr groß, sodass man eigentlich für alle Kamine auch die perfekte Bodenplatte erhält. Einige Hersteller solcher Bodenplatten, die Brandflecken verhindern und die Gefahr eines Brandes verringern, stellen aber individuelle Platten und Sonderformate nach Kundenwünschen her.
Wer seine Wände vor Brandflecken schützen möchte, die durch Kamine verursacht werden, sollte auf ein Kaminrohr nicht verzichten. Das Kaminrohr bietet nicht nur zusätzliche Sicherheit, denn Brandflecken, die Kamine an den Wänden verursachen können, werden ebenfalls vermieden.

Sorgsame Anwendung beugt Unfälle vor

Wer einen Kamin besitzt, der sollte immer für einen ausreichenden Schutz sorgen, denn schnell ist es passiert, dass Glut beim Öffnen der Kaminschutztüre heraustritt und Brandflecke verursacht. Es kann aber auch schlimmer werden, wenn die Glut auf leicht brennbaren Untergrund fällt, wie beispielsweise Teppich. Hier ist es unbedingt notwendig, dass der Schutz gegeben ist. Brandflecken lassen sich meist nicht mehr entfernen. Auch diese Brandflecke, die an Wänden entstehen können, sehen irgendwann nicht mehr schön aus und mit einem Anstrich ist es auch nicht getan. Hier muss dann schon auf eine nicht brennbare Farbe zurückgegriffen werden und die schon vorhandenen Brandflecke sollte man zunächst entfernen.

Vorsichtig muss man auch dann sein, wenn man einen Holzscheit aus dem Ofen holen möchte, was eigentlich nicht gemacht werden sollte, denn fällt dieser auf den Boden oder andere Gegenstände, entstehen natürlich auch Brandflecken, die selten nicht mehr zu entfernen sind. Daher ist auch Vorsicht geboten, wenn man neues Holz nachlegen möchte. Schließlich kann es passieren, dass das Holz sich bewegt und so an der Öffnung liegt, dass es herausfallen kann.

Verbeugende Maßnahmen

Brandflecken durch Kamine sind immer ärgerlich, können aber durch entsprechende Maßnahmen vermieden werden. Über diese Maßnahmen kann man sich auch bei einem Fachmann für Kamine erkundigen. Wer sich für Bodenplatten interessiert, die man unter den Kamin legen kann, der sollte sich direkt an einen Fachmann solcher Bodenplatten wenden.

Sind doch einmal Brandflecken durch den Kamin entstanden sollte man diese schnellstmöglich beseitigen. Schließlich sehen solche Flecken nicht schön aus und trüben die ganze Atmosphäre, die durch einen Kamin entstanden ist.